logo
logo
logo
Beim Griechen

Welcher Dachau-Ostler ist noch nicht abends an einem der Tische vor dem Lokal gesessen, hat die Speisen und die vom Pflaster abgestrahlte Wärme genossen und dabei das Treiben am Ernst-Reuter-Platz beobachtet? Das Marktcafe wird nun schon seit 1987 als Familienbetrieb geführt. Damals übernahmen es Savvas Tsavdaridis und seine Mutter Kiriaki, kurz Kiki. Auch Kikis Tochter Sotiria – die aber meist Sonja genannt wird – war damals bereits als Bedienung und in der Küche dabei.

 

2002 hatte Savvas einen schweren Verkehrsunfall. Dies führte schließlich dazu, dass Sonja 2006 die Geschäftsführung übernahm. Sonja hatte 1995 Andreas Elefteriadis geheiratet und zwei Mädchen bekommen, die inzwischen 16 und 18 Jahre alt sind. Ab 1995 half Andreas tatkräftig im Lokal mit, und Sonja und ihre Mutter bereiteten die Speisen zu. Durch die gleichbleibend gute Qualität und die griechische Gastfreundschaft der Familie wuchs die Zahl der Gäste immer weiter. Besonders im Sommer ist der Biergarten vor dem Lokal gut besucht, und Andreas hat alle Hände voll zu tun. Seit kurzem betreiben Sonja und Andreas das Lokal allein, hoffen aber auf baldige Verstärkung. Beide erklären, sie wären ganz zufrieden, mit einer Ausnahme: Im letzten Jahr hatte es einen  größeren Wasserschaden im Lokal gegeben, was zur Folge hatte, dass die Gaststätte Wochen geschlossen bleiben musste, da u.a. diverse Renovierungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt werden mussten. Neben den Umsatzeinbußen haben sie auch einen größeren Teil
dieser Kosten tragen müssen. Aber sonst ist das Lokal immer gut gelaufen. Man habe ca. 80%
Stammgäste, etwa 25-30 Gäste kämen jeden Tag nach der Arbeit auf ein Bier vorbei.

 

Andreas ist stolz darauf, dass viele Dachau-Ostler sagen, sein Lokal wäre ihre zweite Heimat,
ihr zweites Wohnzimmer. Bei Bedarf wird noch der Adolf-Hölzl-Saal bewirtschaftet, in dem sich regelmäßig zwei griechische Kulturvereine und diverse andere Vereine treffen. Bei Fußball-WM`s
oder -EM`s wird auch Public Viewing im Biergarten geboten. Andreas sagt: „Wir geben alles,
um die Gäste zufrieden zu stellen“. Und wirklich ist die Bedienung mit Getränken und Speisen schnell und das Essen schmeckt vorzüglich. Andreas möchte das Angebot aber noch erweitern. „Falls es mit der personellen Verstärkung klappt, möchte ich ab Oktober einmal in der Woche
ein griechisches Buffet anbieten, in Zukunft vielleicht auch im Freien.“

 

Wir wünschen Sonja und Andreas weiterhin viel Erfolg!

autor-squareMichael Volkmann